Die helfende Hand in der Corona-Zeit

Die helfende Hand in der Corona-Zeit

Die ersten freiwilligen Helferinnen und Helfer liefern die bestellten Waren direkt nach Hause. Das Foto entstand nach ihrem Briefing. Von links: Heidy Lötscher, Peter Lienert, Marko Zuparic (Pastoralraum Michelsamt), Berta Aregger und Renate Schmidlin. Auf dem Bild fehlt Judith Rogger.


Seit Herbst befindet sich die Schweiz in der zweiten Welle der Corona-Pandemie. Die Zahlen der Neuansteckungen haben ab Ende Oktober rasch und stark zugenommen, ebenso die Zahl der Personen, die sich in Quarantäne oder Isolation befinden. Für diese gibt es neu Unterstützung vor Ort.

Der Pastoralraum Michelsamt, „Einkaufen z‘Möischter“ und das Ortsmarketing 5-Sterne-Region Beromünster lancieren das Projekt «Helfende Hand» in einer neuen Form. Sechszehn Unternehmen aus der Gemeinde Beromünster bieten Hand und machen beim Projekt mit.

Das Angebot richtet sich an Personen, welche sich in Quarantäne oder Isolation befinden und zu Hause bleiben müssen. Haben diese Personen keine nahen Familienangehörigen für den Einkauf oder funktioniert die Nachbarschaftshilfe nicht, ist die „helfende Hand“ für sie da.

Und so funktioniert‘s:
Wer sich in Quarantäne oder Isolation befindet und etwas für den täglichen Lebensbedarf braucht, ruft bei den teilnehmenden Geschäften an und bestellt die benötigten Waren. Anschliessend muss - anders als im Frühjahr - ein Anruf bei der „Helfenden Hand“ (077 529 96 34) erfolgen, diese organisiert die Abholung in den Geschäften sowie die Lieferung der Einkäufe nach Hause.
Die Telefonleitung der „helfenden Hand“ ist jeweils von Montag bis Freitag von 10.00 bis 11.45 Uhr offen, in einem kurzen Gespräch wird der Ablauf der Lieferung besprochen. Bei der Warenübergabe und der Bezahlung gelten jeweils die Hygiene- und Abstandsregeln von Bund und Kanton.

Helfende Hand und Seel-Sorge
Personen in Quarantäne oder Isolation sind in einer Lebenslage, die nicht alltäglich ist. Dies wissen auch die Seelsorgerinnen und Seelsorger des Pastoralraumes Michelsamt. In der ersten Zeit wird die Telefonnummer der „Helfenden Hand“ durch die Seelsorgerinnen und Seelsorger selbst betreut. So kann neben der Organisation des Einkaufs auch ein Gespräch über diese aussergewöhnliche Zeit entstehen.

Zum Start des Projektes stehen den Organisatoren sechs topmotivierte freiwillige Helferinnen und Helfer aus allen Ortsteilen von Beromünster zur Verfügung, welche die Einkäufe nach Hause ausliefern.

Diese Firmen machen mit
Zust+van Herk Elektro, Landi Beromünster, Huwyler Sport, Urs Hecht Destillate + Weine, Conditorei Fischer, Blumen Steiger, Fläcke-Chäsi, Galliker Metzgerei, Design by Bole, Brauhuus 531, Swidro Apotheke, Voi Beromünster, Blüten & Ranken, Kaffee Rösterei Knubel AG, Lüthi Mode und Frey Bäckerei.

Sandro Portmann, Anzeiger Michelsamt / Susan Schärli, Pastoralraum Michelsamt

Aktuell

Die helfende Hand in der Corona-Zeit

Das Glockengeläute in St. Stephan

Einladung zur Budgetversammlung der Kirchgemeinde Neudorf

Firmgottesdienste 2021 im Pastoralraum

Samichlaus in Beromünster

Adventsfenster in Pfeffikon

Räbeliechtli in Neudorf

Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

Seelenlicht

Dank des Kirchenrates

Besuch der Kirchen mit Kindern

Samichlaus-Besuche in Neudorf

Was bedeutet Kirche den Menschen im Kanton Luzern?

Gebet zum Kerzenritual während der Corona-Pandemie

Ausbildung zur Katechetin, zum Katecheten

Vergangen

Herbstfarben und Regenbogen

Schutzpatrone sind Anwälte und Fürsprecherinnen bei Gott

Brötle mit den Minis

Von Promis, Vorbildern und Heiligen

Firmanden wurden vom "Geist bewegt"

Erstkommunionfeier Rickenbach

Erstkommunionfeiern Beromünster

Einsatz in der kleinsten Armee der Welt

Zu Besuch auf dem Lagerplatz in Oberägeri

Ab nach Biessenhofen!

Vierherr Thomas Müller

Auffahrtsumritt einmal anders

Briefprojekt II der 4./5. Klassen

«Scherben auf meinem Weg»

Pastoralraum: Ministranten-Weiterbildung