Herbstfarben und Regenbogen

Herbstfarben und Regenbogen

Bild Karin Limacher


Rot, orange, gelb und verschiedene Braun der Blätter entzücken und verzaubern unser Herbst-Gemüt. Alles wird langsamer und wir bereiten uns, wie die Tiere, auf den Winterschlaf vor. Wir ziehen uns zurück, passen unsere Kleidung der Jahreszeit an und geniessen die Wärme und das Kerzenlicht in unserer „Stube“. Ist das so?

Was ist mit dem Geniessen der Spaziergänge in den noch „warmen“ Tagen? Das bestaunen der Farbenpracht der sich verfärbenden Blätter der Bäume? Das Laubstampfen mit den Kindern im Wald? Auch das ist Herbst!
Gott hat sich etwas sehr Schönes für uns überlegt. Farben die uns begleiten. Farben, die uns beeinflussen, Farben, an die wir uns erinnern. Nicht einfach grau und schwarz, nein, Farben wie er die Welt erschaffen hat. Im Frühjahr und im Sommer die Blumen, im Herbst die Bäume und im Winter das Weiss, welches sich über die Erde legt.

Rot, Orange, Gelb, Grün, Hellblau, Blau und Violett. So viele Farben und noch mehr Bedeutungen.

Gott und Noah
Überall stritten die Menschen und bekämpften sich. Sie kümmerten sich nicht um das, was recht ist. Gott sah das und befahl Noah eine Arche zu bauen. Er sprach: „Nimm von jedem Tier ein Paar, deine Frau, deine Söhne und deren Frauen und bleibt in der Arche.“ Noah der sehr stark mit Gott verbunden war tat, was ihm befohlen wurde. Es begann zu regnen und eine Sintflut verdeckte die ganze Erde.
Noah und alle Bewohner der Arche überlebten die Sintflut und Gott sagte zu Noah, er solle alle Tiere aus der Arche herauslassen. Er versprach Noah, dass so etwas nie mehr geschehen werde und schloss einen Bund zwischen allen Lebewesen und sich. Er setzte einen Bogen über die Erde und sprach: “Ich verspreche euch, ich werde immer für euch da sein“. (Genesis 6-9)

Warum diese Geschichte? Das ist schon so lange her. Wir leben in einer speziellen Zeit. Nichts ist mehr so wie es war und noch viel mehr...

Viele Menschen fühlen sich von einem Regenbogen angesprochen. Er symbolisiert: Harmonie, Glück, Liebe, Toleranz, Frieden, Fröhlichkeit, Integration, Hoffnung, Verbundenheit und, und, und. Gott hat uns versprochen, dass er auf uns aufpasst. Versuchen wir doch miteinander ihm zu vertrauen!

MACHEN WIR DAS UNMÖGLICHE MÖGLICH UND SIND FÜREINANDER DA.

Gabriela Merz, Jugendseelsorgerin

Gott,
lass mich wie ein Regenbogen sein. Ein Regenbogen, der Himmel und Erde eint. Der alle Farben in sich Trägt. Die Farbe der Freude, die Farbe der Hoffnung, die Farbe der Liebe und auch die Farben der Trauer.
Ein Regenbogen, der ein Zeichen deiner Liebe ist, deiner Gnade und deiner Barmherzigkeit mit uns. Lass mich wie ein Regenbogen sein. Wie ein Zeichen der Liebe. Der Hoffnung für Alle. Für deine ganze Schöpfung.
Gott lass mich wie ein Regenbogen sein. Amen

Gott, 
die Farben des Regenbogens sprechen von deinem Segen. 
Das Rot sagt: Deine Liebe trägt uns. 
Das Orange sagt: Du hältst uns in deiner Hand. 
Das Gelb sagt: Du schenkst uns Mut zum Durchhalten.
Das Grün sagt: Mit deiner Hilfe wachsen und reifen wir. 
Das Blau sagt: Alles Gute kommt von dir.
Das Violett sagt: Auch in schweren Zeiten bist du da.
Wie der Regenbogen am Himmel ist, so ist dein Segen über uns. Amen.

Aktuell

Die helfende Hand in der Corona-Zeit

Das Glockengeläute in St. Stephan

Einladung zur Budgetversammlung der Kirchgemeinde Neudorf

Firmgottesdienste 2021 im Pastoralraum

Samichlaus in Beromünster

Adventsfenster in Pfeffikon

Räbeliechtli in Neudorf

Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

Seelenlicht

Dank des Kirchenrates

Besuch der Kirchen mit Kindern

Samichlaus-Besuche in Neudorf

Was bedeutet Kirche den Menschen im Kanton Luzern?

Gebet zum Kerzenritual während der Corona-Pandemie

Ausbildung zur Katechetin, zum Katecheten

Vergangen

Herbstfarben und Regenbogen

Schutzpatrone sind Anwälte und Fürsprecherinnen bei Gott

Brötle mit den Minis

Von Promis, Vorbildern und Heiligen

Firmanden wurden vom "Geist bewegt"

Erstkommunionfeier Rickenbach

Erstkommunionfeiern Beromünster

Einsatz in der kleinsten Armee der Welt

Zu Besuch auf dem Lagerplatz in Oberägeri

Ab nach Biessenhofen!

Vierherr Thomas Müller

Auffahrtsumritt einmal anders

Briefprojekt II der 4./5. Klassen

«Scherben auf meinem Weg»

Pastoralraum: Ministranten-Weiterbildung